Spielbericht Firebugs vs. Wolfsrudel Wolfsrudel Wolfsburg

07.11.2015, 20:00 Uhr

Am 7.11.2015 trafen die Firebugs zum 2. Heimspiel der jungen FEL Nord im Eisstadion am Pferdeturm auf das Team der Feuerwehrkollegen aus Wolfsburg.  

Das Spiel hatte interessante Vorzeichen. Zum einen konnten die Firebugs noch nie gegen das Wolfsrudel gewinnen und standen durch die herbe Auftaktniederlage gegen Bremerhaven mächtig unter Druck, zum anderen deutete sich für FEL-Verhältnisse erneut eine kleine Zuschauersensation an. Immerhin berichtete kein geringes Blatt als die Eishockey News halbseitig über das Team und das Spiel. 

So pilgerten dann auch 450 Zuschauer, darunter einige Schlachtenbummler aus der VW-Stadt, an den Pferdeturm und erlebten eine unterhaltsame Partie. 

Die Firebugs erspielten sich auch dieses Mal einen schlechten Start. 2:02 standen auf der Uhr, als die Scheibe das erste Mal im Netz der Hannoveraner einschlug. Nach einigen Chancen der Heimmannschaft, die allesamt ungenutzt blieben, erhöhte das Wolfsrudel bei exakt 9:00 auf 2:0. 

Es schien, als müsse der Gegner erneut unbesiegt bleiben. 

Doch dann sahen die Zuschauer, was den Firebugs bisher nie so recht gelingen sollte. Gegen den robust auftretenden Gegner hielten die Firebugs endlich auch körperlich dagegen. 

Die härtere Gangart und ein Tor in der 16. Minute, entstanden aus einer unübersichtlichen Spielsituation, brachten den Gegner aus dem Konzept und die Firebugs auf ein Tor heran.

Trainer Stephan Fieß fand in der ersten Drittelpause die richtigen Worte und so spielten die Firebugs ihr wahrscheinlich bestes Drittel der jungen Teamhistorie. 

Defensiv weiter robust und vorne effizient in Verbindung mit tollen Spielzügen, das war das Rezept für fünf Tore bei null Gegentoren. So ging es mit 6:2 in die zweite Drittelpause. 

Das letzte Drittel war geprägt von vielen Strafen. Gerade die Mannen aus Wolfsburg fanden sich oft auf der Strafbank wieder. Die häufigen Überzahlsituationen konnten die Firebugs jedoch nicht in Zählbares umsetzen. 

Bei einer 5 gegen 5 Situation durfte der Stadionsprecher dann aber nochmals einen Torschützen Hannovers in die begeisterte Menge rufen - 7:2 (45.). Wolfsburg war nun stehend k.o., konnte jedoch noch zwei Treffer erzielen (50./55.).

Aufregung gab es dann nach dem letzten Tor, als es nach einer Rudelbildung minutenlange Diskussionen über die zu verhängenden Strafen gab. 


Am Ende hieß es 7:4 für die Hannover Firebugs und damit Tabellenplatz 2


Torschützen: 

0:1 Michael Behrends (#5)

0:2 André Grese (#88)

1:2 Björn Drebert (#16)

2:2 Patric Schwarz (#89)

3:2 Dustin Voß (#88)

4:2 Patric Schwarz (#89)

5:2 Patric Schwarz (#89)

6:2 Dustin Voß (#88)

7:2 Marian Meyer (#45)

7:3 Dominik Strecker (#2)

7:4 Dominik Strecker (#2)


Strafen

Hannover Firebugs 10

Wolfsrudel Wolfsburg 28


Schiedsrichter 

König - Pyka - Kramski