Heimspiel am 11.12.2013


Firebugs vs. Elbepiraten

  

Am 12.11.2013 trafen die beiden offiziellen Eishockeyteams der BF-Hannover und der BF-Hamburg aufeinander. Hierbei handelte es sich um das erste Spiel der vor knapp einem Jahr gegründeten BSG – Sparte Eishockey der Berufsfeuerwehr Hannover.


In einer äußerst fair geführten Partie legten die Gäste aus Hamburg buchstäblich los wie die Feuerwehr. Sie gingen im 1.Drittel vollkommen verdient nach Treffern von Jannsen, Köster , Lipka und Frundt mit 4 : 0 in Führung. Zu diesem Zeitpunkt fand bei den Firebugs kein Eishockey statt. Eine ganz bittere Erfahrung, die das junge Team der Hannoveraner machen musste, zumal bei den Elbepiraten gestandene Kufencracks die vielen kleinen und unnötigen Fehler gnadenlos ausnutzten. Wer jetzt aber an ein Debakel auf dem Eis dachte, sah sich noch im 1.Drittel getäuscht. Die Firebugs begannen dagegen zu halten. Mitte des 1.Drittels wurde den ca. 80 Zuschauern dann auch bewusst, was mit Willen, Leidenschaft und mannschaftlicher Geschlossenheit machbar ist. Bei den Hansestädtern mussten kurz nacheinander die Spieler Daum und Köster wegen überhartem Spiel für 2 Minuten auf der Strafbank Platz nehmen. In dieser Phase gelang es den Hannoverranern durch zwei sehenswert herausgepielte Tore auf 2 : 4 zu verkürzen. Torschützen waren die Spieler Fieß und Könecke.


Das 2.Drittel begann, wie das 1. aufhörte. Nach schöner Einzelleistung netzte Willenbruch nach gespielten 6:40 Minuten zum vielumjubelten 3:4 ein. Nun war den Gästen aus der Hansestadt bewußt, dass man wieder mehr tun muss. Nach dem Anschlusstreffer nahmen die Elbepiraten die Zügel wieder fester in die Hand und zogen ein wahres Powerplay auf. Erschwerend für die Firebugs kam die Strafzeit für Schwanemann hinzu. Auch er musste wegen übertriebener Härte für 2 Minuten auf der Strafbank Platz nehmen. Die Zuschauer merkten in dieser Phase was das Team der Hannoverraner jetzt benötigte. Es wurde noch lauter unterstützt, als das bis dato schon geschehen war. Eine weitere Strafzeit von 2 Minuten für den Hamburger Köster sorgte zudem für etwas Entspannung bei den Firebugs. Somit ging es beim Stand von 3 : 4 in die Drittelpause.


Der Hamburger Druck sollte sich zu Beginn des 3.Drittels weiter fortsetzen, jedoch besannen sich die Hannoverraner wieder auf ihre Tugenden. Das sprichwörtliche Heft wurde wieder in die Hand genommen und es wurde wieder Eishockey gespielt. Gegen Ende des 3.Drittels, mitten in einer Drangphase der Firebugs, fiel durch einen sehenswerten Konter das 4 : 4. Torschütze war erneut Könecke. Auf Hamburger Seite wurden die Gesichter länger und der Ton lauter. Die Elbepiraten waren fortan ins eigene Drittel gedrängt und konnten sich nur über schnelle Konter etwas Luft verschaffen. Einen dieser Konter schloss Herbrik dann auch zum 4 : 5 für die Hansestädter ab. Erneut rannte man gegen einen Rückstand an. Es waren lediglich noch 2:30 Minuten zu spielen und bei den Hannoverranern machte Spielertrainer Fieß allen klar, dass hier auf jeden Fall noch etwas geht. Er sollte Recht behalten. Buchstäblich 30 Sekunden vor Abpfiff fälschte Willenbruch einen Schlagschuss von Könecke unhaltbar für den Hamburger Goalie zum 5 : 5 Endstand ab.

 

Insgesamt ein etwas glückliches Unentschieden, wenn auch nicht gänzlich unverdient. Leider fehlte die Eiszeit um eine korrekte Overtime auszuspielen und einen Sieger zu ermitteln.

 

Torschützen der Firebugs:

Fieß 1x

Könecke 2x

Willenbruch 2x